Vor der Operation

Vor einer Nasenkorrektur informiere ich Sie über den Ablauf der Operation und worauf Sie achten sollten.

Zunächst wird Ihre Krankengeschichte erhoben: Wir besprechen, welche Vorerkrankungen Sie hatten, ob Sie unter Allergien leiden und welche Medikamente Sie regelmäßig einnehmen. Dies ist sehr wichtig, da bei der Operation darauf Rücksicht genommen werden muss. Falls Sie beispielsweise unter Heuschnupfen leiden, sollte eine Nasenkorrektur in der beschwerdefreien Zeit vorgenommen werden.

In den zwei Wochen vor der Operation sollten Sie nicht rauchen und keinen Alkohol trinken, da sich beide Genussmittel negativ auf die Heilung auswirken können. Eine zu starke Bräunung Ihrer Gesichtshaut ist ebenfalls ungünstig. Verzichten Sie daher auf Sonnenbäder und Solarium. Nach dem Eingriff müssen Sie eine Woche lang einen Nasengips tragen, was die Gesichtshaut etwas strapaziert. Sie können dem entgegenwirken, indem Sie etwa zwei Wochen vor der Operation Ihre Haut in einem Kosmetikinstitut pflegen lassen.

Sowohl ästhetische und funktionelle Nasenkorrekturen, als auch endoskopische Nasennebenhöhlenoperationen führe ich in der privaten Hohenzollernklinik in Münster und der Privatklinik am Rothenbaum in Hamburg durch. Der entsprechende Eingriff wird in aller Regel unter Vollnarkose vorgenommen. Von der eigentlichen Operation werden Sie also nichts bemerken. Wie lange Sie nach dem Eingriff in der Klinik bleiben müssen, hängt vom Umfang der Korrektur ab. Durchschnittlich ist ein Aufenthalt von zwei Tagen notwendig, um sich zu erholen, und damit alle Komplikationen ausgeschlossen werden können.

Sie möchten einen Termin vereinbaren?

Rufen Sie mich an oder vereinbaren Sie direkt einen Termin online.